ARKTIS

In Düsseldorf kommen alle Passagiere zusammen, ein 5stündiger Charterflug bringt uns nach Kangerlussuaq auf Grönland, wo wir nach einer Rundfahrt mit Grönlandbussen per Zodiac aufs Schiff gebracht werden. Nach der Sicherheitsübung geht die Fahrt durch den Fjord, nachts erreichen wir das Meer.

Der erste Tag bringt gleich die berühmte Diskobucht, in der die Eisberge aus dem Illussiat-Eisfjord ihre Reise nach Südwesten starten - viele erreichen Amerika, denn das Abschmelzen dauert bis zu 2 Jahren.

 

Nachdem wir die Grönländische Insel Storoen und das hübsche Städtchen Ummannaq besucht haben, macht sich die Bremen auf, die Baffin Bay zu queren. In Pond Inlet betreten wir Kanadischen Boden und machen unsere erste Bekanntschaft mit den Inuit.

 

Nächste Station ist der Südwesten von Devon Island, vor 400 Mio Jahren ein Palmenstrand mit Riff - heute liegen die Fossilien zuhauf herum. Auf Beechey Island sehen wir die ersten Eisbären ehe wir die Gedenkstätte der Franklin-Expedition besuchen.

 

Und jetzt kommt das richtige Abenteuer: der Kapitän erhält die Erlaubnis, den McClintoc Channel zu befahren - die Bremen ist somit das erste Schiff, das diesen Seeweg nehmen kann - zuvor haben ihn nur einige Eisbrecher befahren - ein paar Tage früher oder später hätten aufgrund der Eissituation auch wir den heuer eisfreien Peel Sound wählen müssen.

 

Bei Taylor Island können wir 2x Eisbären beobachten, einmal im Wasser, einmal an Land weshalb auch kein Landgang möglich ist. Den gibt es erst auf Jenny Lind Island, der letzten Station vor Cambridge Bay, dem westlichsten Punkt der Reise, wo wir wieder Inuit besuchen.

 

Am Rückweg betreten wir in der Parsley Bay auf der Bootha Halbinsel das Amerikanische Festland - von hier könnte man zu Fuß bis Ushuaia gehen, wie der Expeditionsleiter meinte. Nach einer weiteren Anlandung auf Prince of Wales Island geht es durch die Bellot Straße - rechts der nördlichste Punkt des Festlandes - zum Fort Ross auf Somerset Island.

 

Durch Prince Regent Inlet geht es nordwärts zu zwei Stationen auf Devon Island, diesmal im höheren, eisbedeckten Südosten: Crocker Bay - der nördlichste Punkt unserer Reise - und Dundas Harbour mit Gletschern, Eis und erstem Schneefall.

 

Noch drei großartige Fjorde auf Baffin Island - Icy Arm, Refuge Bay und Sam Ford Fjord - ehe es ans Queren der Davis Strait Richtung Sisimiut, der zweitgrößten Stadt Grönlands geht.

 

Kangerlussuaq

Discobucht

Storoen, die Wüsteninsel

Ummannaq

Pond Inlet

Devon Island, Radstock Bay

Beechey Island

Mc Clintoc Channel

Cambridge Bay

Fort Ross

Crocker Bay

Dundas Harbour

Icy Arm

Refuge Harbour

Sam Ford Fjord